#46

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 18.03.2011 07:11
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

17. März 2011, 14:02 Uhr von Jürgen Hartmann (jh)
"Taxi-Verbände in Berlin nicht vorhanden"

Der CDU-Politiker Hans-Werner Kammer hat die fehlende Präsenz des bundesdeutschen Taxigewerbes in der Hauptstadt getadelt.

Kammer ist Mitglied des Verkehrsausschusses im Bundestag. Dort habe man den Bundesverband BZP im letzten Jahr nur ein einziges Mal wahrgenommen – im Zusammenhang mit einer Anhörung zum Car-Sharing. Ansonsten sei der Bundesverband de facto nicht präsent. Kammer empfiehlt dringend, dies zu ändern. Das Taxigewerbe müsse den ständigen Kontakt zu den Ausschüssen und Vertretern des Bundestages suchen.

Der BZP als Deutschlands größter Bundesverband für das Taxi- und Mietwagengewerbe hat seinen Sitz in Frankfurt. Der TVD, ebenfalls bundesweit tätig, betreibt eine Geschäftstelle in Berlin, scheint dort....weiterlesen (Quelle: Taxi-Heute)


nach oben springen

#47

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 19.03.2011 13:05
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

ln-online/lokales
vom 19.03.2011 00:00

Oldesloer Taxi brannte auf der Autobahn

Bad Oldesloe – Es ist 18.54 Uhr, als bei der Polizeileitstelle in Lübeck der Notruf eingeht. Auf der A1 zwischen Bargteheide und Bad Oldesloe in Fahrtrichtung Lübeck steht ein Taxi auf dem Seitenstreifen. Der Motor brennt.

Schnell sind die ersten Polizeiautos an Ort und Stelle. Die Feuerwehr rückt mit Löschzügen aus Bad Oldesloe und Bargteheide aus. Wenige Minuten nach der ersten Meldung brennt bereits das ganze Auto. Der Verkehr läuft noch einspurig am Brandort vorbei.

Dann treffen die Löschzüge der Feuerwehr ein. Damit die Einsatzkräfte ungefährdet arbeiten können, sperrt die Polizei die Autobahn....weiterlesen (Quelle: ln-online 19.03.2011)


nach oben springen

#48

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 21.03.2011 08:40
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Polizei
Taxi rutscht in Baucontainer - erheblicher Sachschaden auf Rheinstraße in Mainz

20.03.2011 - MAINZ

Böse Überraschung für eine Baufirma, hoher Schaden an zwei Autos und ein leicht verletzter Taxifahrer - so lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Mainzer Rheinstraße am Samstagmittag.

Auslöser war ein Pkw-Fahrer der von der rechten Spur (Fahrtrichtung Brückenplatz) in die Karmeliterstraße einbiegen wollte. Bei diesem Manöver übersah er ein Taxi, das auf der Busspur herangefahren kam. Die beiden Wagen kollidierten, das Taxi rutschte nach rechts von der Straße, über einen Steinpoller und dann in eine Gruppe von dort aufgestellten Baucontainern.

Einer dieser Container wurde schwer beschädigt und von seinem Fundament geschoben. Auch einige weitere Container wurden in Mitleidenschaft gezogen. ....weiterlesen (Quelle: [url]http://www.allgemeine-zeitung.de)[/url]


nach oben springen

#49

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 21.03.2011 08:43
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Zu guter letzt

Ein unbesetztes und offen stehendes Taxi hat in der Nacht zu Sonntag in Salzgitter die Polizei auf den Plan gerufen. In dem Auto lag die Geldbörse des Fahrers. Die Beamten gingen zunächst von einem Überfall aus. Ermittlungen ergaben jedoch, dass der Taxifahrer zuvor mehrere Personen aufgenommen hatte, um diese nach Braunschweig zu fahren. Als der Fahrgast auf dem Beifahrersitz plötzlich in einer fremden Sprache losbrüllte, ergriff der Taxifahrer die Flucht. Die Fahrgäste waren so verblüfft, dass sie ebenfalls ausstiegen...weiterlesen (Quelle: [url]http://www.welt.de)[/url]


nach oben springen

#50

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 22.03.2011 18:12
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Funkmietwagen Die Alternative zum Taxi
Dienstag 22.03.2011, 14:56


Foto: Daimler

Wer chauffiert werden will, muss nicht immer Taxi fahren. In vielen Städten werben Mietwagen mit Fahrern um Kunden.
Neben normalen Taxis bieten in vielen Regionen Deutschlands auch Funkmietwagen ihre Dienste an. Die Leistungen und Fahrzeuge sind dabei so unterschiedlich wie die Preise.

Auch wenn sie manchmal großflächig mit „Taxi“-Schriftzügen beklebt sind: Funkmietwagen sind keine normalen Taxis. Schon äußerlich gibt es Unterschiede: So ist die Farbe Hellelfenbein für Funkmietwagen nicht erlaubt. Auch dürfen sie keine Taxischilder auf dem Dach tragen.

Wichtiger sind aber andere Unterschiede. Mietwagen mit Fahrer kommen nur auf telefonische Bestellung, während Taxis Fahrgäste auch auf Zuruf an der Straße aufnehmen dürfen. Haben sie ihre Tour erledigt, müssen sie zum Firmenstandort zurück, spezielle Mietwagenstände gibt es anders als bei Taxis nicht.

Anders als Taxis müssen Mietwagen aber auch nicht nach dem lokalen Taxitarif abrechnen. Der Preis ist Verhandlungssache....weiterlesen (Quelle: [url]http://www.focus.de)[/url]


nach oben springen

#51

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 22.03.2011 20:30
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Nach Mopedunfall mit Taxi heimgefahren: 37-Jähriger tot

Der Mann zog sich so schwere innere Verletzungen zu, dass er wenig später starb


Foto: Mediabox.at

WIEN. Nach einem Mopdedunfall in Wien-Landstraße ist am Montag ein 37-Jähriger verstorben. Der Mann war am Nachmittag aus bisher unbekannter Ursache in der Arsenalstraße vom Zweirad gestürzt. Laut Polizei ließ er sich danach mit einem Taxi heimbringen und rief erst von dort aus die Rettung.

Der 37-Jährige dürfte sich beim Unfall jedoch so schwere innere Verletzungen zugezogen haben, dass er im Rettungsfahrzeug, ....weiterlesen (Quelle: [url]http://www.regionews.at)[/url]


nach oben springen

#52

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 22.03.2011 20:36
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Taxi
Abends ist am Bahnhof Endstation

Von Torsten Sülzer, 22.03.11, 07:00h

Wenn es Nacht wird über Marienheide, dann wird es schwierig, ein Taxi zu finden. Das soll sich ändern, indem auswärtige Taxiunternehmen - etwa aus Gummersbach oder Wipperfürth - Nachtlizenzen für Marienheide bekommen könnten.


Schlangen wartender Taxen gibt es in Marienheide auch tagsüber nicht. (Foto: Krempin)

Marienheide - Wenn es Nacht wird über Marienheide, dann wird es schwierig, ein Taxi zu finden. Das soll sich ändern, indem auswärtige Taxiunternehmen - etwa aus Gummersbach oder Wipperfürth - Nachtlizenzen für Marienheide bekommen könnten. Erste Gespräche zwischen Gemeinde, Taxiunternehmen und Straßenverkehrsamt seien vielversprechend verlaufen, berichtet Fachbereichsleiter Hartwig Eggert, drei Gummersbacher Unternehmen hätten Interesse bekundet.

Gestrandet am Bahnhof

Die Verwaltung war tätig geworden, nachdem die Fraktion „Wir für Marienheide“ (WfM) einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Der zielte weniger auf Kneipenbesucher ab, die nachts um 1 Uhr nicht mehr nach Hause kommen. Fraktionsmitglied Rolf Liebig hatte von einer älteren Dame berichtet, die kurz nach 22 Uhr mit der Regionalbahn 25 in Marienheide angekommen war und plötzlich am Bahnhof festsaß: Kein Taxi in Sicht.

Das Problem ist prinzipiell nachvollziehbar, denn im Gemeindegebiet von Marienheide gibt es nur fünf Taxi-Konzessionen. Und die Fahrer dürfen natürlich keine Nachtschicht fahren, wenn sie schon tagsüber gearbeitet haben. Dass es sich für Taxiunternehmen nicht rechnet, nachts auf ein, zwei Fahrten zu hoffen, liegt auf der Hand.

„Aber es kann trotzdem nicht sein, dass da, wo es was zu Verdienen gibt - Stichwort Krankenfahrten - abgeschöpft wird, anderer Bedarf aber nicht gedeckt wird“, so Eggert.

Theoretisch kann tatsächlich jede Gemeinde die Taxiunternehmen in ihrem Gebiet dazu verpflichten, nachts für Personenbeförderung bereitzustehen, weiß Kreisdezernent Dr. Christian Dickschen. Das sei aber in der Praxis keine Lösung: „Damit würde man sie in den wirtschaftlichen Ruin treiben.“ Auch die Rechtsprechung sei nicht eindeutig. Fachbereichsleiter Eggert sagt, dass Taxen einen rechtlichen Auftrag zur Personenbeförderung haben, und dass Unwirtschaftlichkeit aus seiner Sicht kein gültiges Gegenargument ist. „Aber durchsetzen können wir das nicht.“

Neu ist das Problem nicht, so Eggert. Er habe Unterlagen zum Thema des nächtlichen Taxi-Notstands in Marienheide eingesehen, die noch vom früheren Gemeindedirektor Werner Knabe unterschrieben worden waren.

Jetzt sollen also zumindest am Wochenende Gummersbacher...weiterlesen (Quelle: [url]http://www.rundschau-online.de)[/url]


nach oben springen

#53

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 22.03.2011 20:40
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Mönchengladbach
Ein Taxi für Hollywood
VON ANDREAS GRUHN - zuletzt aktualisiert: 22.03.2011

Mönchengladbach (RP) Eine Geschichte wie ein modernes Märchen: Die Gladbacher Taxifahrerin Anette Faller fährt heute für drei Tage nach London, um mit ihrem Wagen in dem Kinofilm "360" mitzuspielen. Mit Jude Law und Anthony Hopkins.

Als Anette Faller sich am vergangenen Donnerstag in ihr Taxi setzte, die Schicht begann, ahnte sie noch nichts. Die Aussicht, sechs Tage später in einem Kinofilm mit Starbesetzung gebraucht zu werden, dafür extra nach London zu fahren und für den Trip auch noch bezahlt zu werden, das klingt ja auch wie ein Traum. Was einem in einer Fahrpause so in den Sinn kommen könnte. Heute fährt die 44-Jährige aber wirklich los. Mit ihrem Taxi für Hollywood.

Deutsches Taxi war gesucht

Eine Gladbacher Taxifahrerin wird für Filmaufnahmen in London benötigt, um mit den Superstars Jude Law, Anthony Hopkins und Rachel Weisz in dem Beziehungsdrama "360" mitzuspielen. Als dieser Anruf der Firma "Movie Cars" aus München kam, glaubte Uwe Tillmanns von der Taxizentrale Mönchengladbach zuerst an einen Telefonscherz, der mal im Radio laufen wird. Doch die Firma "Movie Cars" meinte es ernst und schickte das ganze noch einmal schriftlich. Es musste eine Mercedes E-Klasse sein, neuestes Modell, ein deutsches Taxi. Weil die eine Szene eben in Berlin spielt, aber in London gedreht wird. "Mönchengladbach, weil das am nächsten zur Fähre in Calais liegt", hieß es in der Begründung der Produktionsfirma.

Es gibt 169 Taxis in der Stadt, die Hälfte davon mit dem Stern auf der Haube, einige davon aus der E-Klasse. Und noch weniger davon sind die neueste E-Klasse. Anette Faller hatte Glück, ihr Wagen ist sieben Monate alt. Sie schaut gerne Filme und fährt unheimlich gerne Auto. Sie sagte sofort zu. "Das ist eine einmalige Chance, mit dem Wagen einmal eine so lange Strecke zu fahren", sagt die Giesenkirchener Taxi-Unternehmerin. "Und ich bin vor nichts ängstlich." Nicht einmal vor dem britischen Linksverkehr. Ihr Mann Ralf Faller kümmert sich während der drei Tage um das gemeinsame Taxi-Unternehmen und die drei Kinder.

Anette Faller begann, sich vorzubereiten....weiterlesen (Quelle: [url]http://www.rp-online.de)[/url]


nach oben springen

#54

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 22.03.2011 20:47
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Flucht vor den Peinigern im Taxi

Reutlingen.
Dicke Luft in einem zähen Prozess: Der größte Amtsgerichtssaal reicht kaum für die Angeklagten samt Verteidiger, ihr Umfeld, Staatsanwältin, Nebenklagevertreterin, Dolmetscherin und die Justizbeamten.

Szenen wie im Krimi in der Oststadt am frühen Morgen des 18. September: An jenem Samstagmorgen um 3.30 Uhr meldete sich ein Taxifahrer beim Polizeinotruf, dass er auf dem Weg zur Wache sei, im Wagen eine junge, völlig verängstigte Frau, die bedroht werde und vergewaltigt worden sei. Ihm folge eine Limousine. Die Beamten der Wache, die ihn draußen in Empfang nahmen, bemerkten einen dunklen 5er- oder 3er-BMW, der die Kaiserstraße hochschoss und mit quietschenden Reifen in die Seestraße abbog und verschwand.

Die Frau im Fond klammerte sich beim Anblick der Polizisten hysterisch an den Fahrer, konnte erst nach Minuten des Zuredens von einer Beamtin ins Haus gebracht werden. Betrat ein Mann den Raum, verkroch sie sich unter den Tisch, den Polizistinnen gegenüber sprudelten aber ihre Worte nur so heraus, berichtete der leitende Ermittler jetzt im Zeugenstand. Das Amtsgericht verhandelte bereits den zweiten Tag gegen vier Männer zwischen 25 und 43 Jahren wegen sexueller Nötigung. Drei Angeklagte sitzen in Untersuchungshaft.

Die Ärztin im Steinenbergklinikum, die eine Beamtin mit der jungen Frau aufsuchte, fand neben einer kleinen Schnittverletzung...weiterlesen (Quelle: [url]http://www.swp.de)[/url]


nach oben springen

#55

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 23.03.2011 12:13
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

23.03.2011 | 10:04 Uhr
POL-GI:

Taxi-Fahrt endet auf Bundesstraße - Polizei sucht Zeugen;

Gießen (ots) -

Taxi-Fahrt endet auf Bundesstraße - Polizei sucht Zeugen

Kirchhain/ Staufenberg/ Bundesstraße 3:
Wegen des Verdachts des Betruges und des gefährlichen Eingriffs in
den Straßenverkehr ermittelt die Polizei nach einem Vorfall am
Dienstag, 22.März, gegen zwei Männer aus Cölbe und Kirchhain.
Beide bestellten zunächst in Kirchhain ein Taxi, um in den Kreis
Gießen zu fahren. Zwischen der Abfahrtstelle Ebsdorfergrund und
Staufenberg/Lollar forderte das Duo den Taxifahrer gegen 23.30 Uhr
zum sofortigen Halt auf. Der Fahrer, der von einem Notfall ausging,
kam der Bitte sofort nach. Die alkoholisierten Männer stiegen aus und
gerieten aus unbekannten Gründen in einen Streit. Die Forderung des
Taxifahrers, den Fahrpreis zu begleichen, beantworteten die 27 und 28
Jahre alten Männer nur mit derben Worten. Vielmehr überquerten die
Streithähne nun die Bundesstraße und führten ihre Auseinandersetzung
im Bereich der Mittelleitplanke fort. Als die alarmierten
Ordnungshüter aus Marburg eintrafen, liefen beide Kontrahenten erneut
auf die Fahrbahn. Nur das scharfe Abbremsen eines Polizeibeamten
verhinderte eine Kollision mit dem Duo. Vergeblich versuchten sich
die aggressiven Zeitgenossen der folgenden Kontrolle zu entziehen und
erneut die Bundesstraße zu überqueren. Beide durften im Anschluss
ihren Rausch bei der Polizei in Marburg ausschlafen. Die Polizei
sucht nun Verkehrsteilnehmer, die den Streit im Vorbeifahren gesehen
haben oder durch die beiden "Fußgänger" auf der Bundesstraße
gefährdet wurden.
Hinweise bitte an die Polizei in Gießen, Tel. 0641- 70060, oder die
Polizeistation Marburg, Tel. 06421-4060.

Jürgen Schlick

Zusatz:
Anfragen richten Medienvertreter bitte an die Außenstelle in Marburg,
Tel. 06421- 406120.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43559

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh


nach oben springen

#56

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 23.03.2011 19:22
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Geld für Rauschgift – fürs Taxi aber nicht

Nach einer Drogen-Einkaufstour bezahlte eine 20-Jährige aus Miltach das Taxi nicht. Nun muss sie ins Gefängnis.


Zwei junge Frauen ließen sich mit dem Taxi
von Cham nach Tschechien fahren, um dort
Drogen zu kaufen. Den Taxifahrer bezahlten sie allerdings nicht.
Foto: (c) Graupen Fan


Cham. Wegen Betrugs verurteilte das Jugendschöffengericht Cham eine 20-jährige Frau aus der Gemeinde Miltach zu einer Einheitsjugendstrafe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung. In das Urteil einbezogen hat das Gericht dabei eine Verurteilung vom September 2010, worin wegen mehrfachen Diebstahls und 50-fachem Erwerbs von Betäubungsmitteln eine zehnmonatige Jugendstrafe mit Bewährung verhängt worden war. Wegen Nichterfüllung der Auflagen ist die Bewährung aber widerrufen worden und die Angeklagte verbüßt derzeit diese zehn Monate.

Am 9. November 2010 gegen 18.10 Uhr erhielt ein Chamer Taxifahrer von seiner Zentrale den Auftrag, eine bestimmte Tankstelle in Cham anzufahren. Dort würden zwei Frauen auf ihn warten, welche nach Tschechien gefahren werden wollten.

Tatsächlich stiegen an der Tankstelle zwei junge Frauen ins Taxi und baten den Fahrer, sie über Furth im Wald nach Tschechien zu fahren, Zigaretten wolle man dort kaufen. Für die Fahrt wurde ein Festpreis von 40 Euro vereinbart. Über diesen günstigen Fahrpreis zeigten sich die beiden Frauen hocherfreut. Unweit hinter der Grenze stiegen die Frauen aus mit dem Versprechen, in etwa zehn Minuten zurück zu sein, und beide verschwanden in einem nahen Geschäftshaus.

Volle Tüten vom Vietnamesenmarkt

Der in seinem Taxi wartende Fahrer beobachtete, dass seine Fahrgäste auch noch den gegenüberliegenden Vietnamesenmarkt besuchten. Es dauerte ziemlich lange, bis sie endlich wieder zurückkamen, beide mit einer gefüllten Plastiktüte ausgestattet. Der Taxler machte sich so seine Gedanken, aber, so meinte er als Zeuge vor dem Schöffengericht, „es geht mich ja nichts an, was die Leute einkaufen“.

Dazu musste er sich allerdings vom vorsitzenden Richter, Amtsgerichtsdirektor Volker Kern, den wohlmeinenden Rat....weiterlersen (Quelle: [url]http://www.mittelbayrische.de[/url]


nach oben springen

#57

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 24.03.2011 17:27
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

24. März 2011, 10:10 Uhr von Jürgen Hartmann (jh)


Stadt unterbietet Taxitarif
Der ewige Streit zwischen Taxis und Mietwagen
hat eine neue groteske Posse erhalten:
In Osnabrück hat die Stadtverwaltung eigenen Mitarbeitern
die Heimfahrt mit ortsfremden Mietwagen organisiert.


Am 1. April plant die Stadt Osnabrück ein großes Betriebsfest für die Mitarbeiter der Stadt, der Stadtwerke, des Klinikums und der Osnabrücker Stadthalle. Damit nach der „großen Sause“ (Zitat Neue Osnabrücker Zeitung OZ) auch jeder gut nach Hause kommt, werden den Mitarbeitern „Taxi-Rückfahrten zum Preis von einem Euro pro Kilometer ohne Anfahrtskosten“ empfohlen.

Laut Osnabrücker Taxitarif zahlen Taxigäste allerdings 1,50 Euro pro Kilometer. Doch mit den ortsansässigen Taxis sollen – sehr zum Ärger von Taxifahrer Gerd Hermes und seinen Kollegen – die städtischen Bediensteten gar nicht heimfahren. Auf der Einladung zum Betriebsfest ist neben dem Hinweis auf den Taxi-Shuttle die Nummer eines auswärtigen Mietwagenunternehmers angegeben.

Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, zeigen die Osnabrücker Taxifahrer wenig Verständnis für diese Ausbootung: „Es gibt doch genug Taxis in Osnabrück. Wieso wird ein Unternehmen aus Wallenhorst beauftragt? Uns werden die Preise von der Stadt vorgeschrieben, sie selbst hält sich aber nicht daran“, wird Gerd Hermes in der OZ zitiert. Hermes sieht sich und seinen Berufsstand benachteiligt. „Das zeigt doch wieder den Stellenwert, den Taxis für die Stadt haben.“

Die für die Organisation des Festes zuständige Mitarbeiterin der Stadt Osnabrück zeigte sich gegenüber der Zeitung reumütig: „Wir haben da was falsch gemacht“, wird sie zitiert. Der Begriff „Taxi“ auf der Einladung sei irreführend, da es sich um keinen Taxibetrieb,....weiterlesen (Quelle: [url]http://www.taxi-heute.de)[/url]


nach oben springen

#58

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 27.03.2011 11:55
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Fußgänger von Taxi überfahren - tot
Samstag, 26. März 2011, 09:30 Uhr

Wuppertal/Düsseldorf (dpa/lnw) - In Wuppertal ist in der Nacht zum Samstag ein Mann von einem Taxi überfahren worden und dabei ums Leben gekommen. Das Auto erfasste den 29-jährigen Fußgänger auf einer Landstraße direkt hinter dem Kiesbergtunnel. Warum der Mann dort zu Fuß unterwegs war, war zunächst ebenso unklar...weiterlesen (Quelle: [url]http://www.bild.de)[/url]


nach oben springen

#59

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 27.03.2011 22:38
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Solinger (29) von Taxi auf L 74 getötet

Es liest sich wie eine Tragödie: Erst verursachte der 29-jährige Solinger am Freitagabend unter Alkoholeinfluss selbst einen Unfall, musste daraufhin den Führerschein abgeben und wurde dann nur zwei Stunden später von einem Taxi auf der L 74 erfasst, als er dort zu Fuß unterwegs war. Für den 29-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Autobahnpolizei Düsseldorf befuhr ein Wuppertaler (32) Samstagnacht gegen 0.30 Uhr mit seinem Taxi die L 418 in Richtung Düsseldorf. Im Bereich der Verbindungsfahrbahn zur L 74 (Sonnborner Kreuz), mittig auf dem Fahrstreifen, bewegte sich der Solinger zu Fuß. Er wurde in der Dunkelheit vom Taxi frontal erfasst, zu Boden geschleudert und war sofort tot.

29-Jähriger fuhr Stunden zuvor Barke und Pfosten um

Ein paar Stunden zuvor, gegen 21.40 Uhr, befuhr der Solinger mit seinem Peugeot die L 74 in Wuppertal in Fahrtrichtung Müngsten. Am Ende der Zufahrt....weiterlesen (Quelle) solinger-tageblatt.de)


nach oben springen

#60

RE: Aktuelle Schlagzeilen

in Schichten Geschichten 29.03.2011 22:44
von Graupen Fan • Moderator | 1.076 Beiträge

Taxler-Überschuss geht auf Qualität
29. März 2011, 19:07

Laut Wirtschaftskammer sind in Wien derzeit rund 1000 Taxis zu viel unterwegs.

Nicht erst seit sich ein Wiener Taxler weigerte, eine dunkelhäutige Sängerin zu befördern, ist die Taxi-Branche in Verruf

Wien - Es riecht nach kaltem Rauch und diversen Duftbaumvariationen, der Mann am Steuer bearbeitet erst einmal das Navi, bevor er losfährt - und erkundigt sich dann erst wieder beim Fahrgast nach dem genauen Weg zum gewünschten Ziel. Taxi fahren kann in Wien ganz schön anstrengend sein.


"Es gibt rund 1000 Taxis zu viel", sagt Fachgruppenobmann Christian Gerzabek, "das wirkt sich natürlich auch auf die Qualität aus." Während zu Beginn der Achtziger rund 3600 Taxler unterwegs waren, sind es heute 4500. Dabei handle es sich zu einem Gutteil um "Bettler auf Rädern" sagt Gerzabek: "Laut Kollektivertrag stehen einem Taxler rund 1100 Euro brutto im Monat zu."

Für die meisten Taxifahrer kommt zum Mindestlohn eine .... weiterlesen (Quelle: der.standard.at)


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Marvin Kowalski
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste , gestern 104 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 652 Themen und 6527 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: